/




volg Anthémis op



basisoliën
maceraten en vetten
toepassingen


Abrikoos
Algen
Algenmasker
Aloë vera
Amandel
Andiroba
Arachide
Argan
Arnica
Avocado

Babassu
Baobab
Bawchi
Bernagie
Bijenwas

Cacaoboter
Calendula
Calophyllum
Camellia
Centella
Chiazaad
Chilipeper
Cocos
Cranberryzaad

Distelzaad
Druivenpit
Duindoorn

Granaatappel
Hazelnoot
Hennep

Jojoba

Kamille
Karanjezaad
Kiwizaad
Klitwortel
Kokum
Komboboter
Komkommer
Kukuinoot

Laurierbes
Lijnzaad

Macadamia
Macassar
Mahua
Maiskiem
Malkangini
Mangoboter
Marula
Moringa

Neem
Neem toepassingen
Nigella

Olijf

Palm
Palmpit
Papaver
Perilla
Perzik
Pinda
Pompelmoes
Pompoen

Rozenbottel
Ricinus
Rijstkiem

Saffloer
Schwarzkümmel
Sesam
Sheabutter
Sheabutterproducten
Soja
St.Janskruid

Tarwekiem
Teunisbloem

Walnoot
Watermeloen
Wortel

Zonnebloem


Hertshoornolie


prijzen
basisoliën
etherische oliën
grootverpakkingen
professionals

hydrolaten
insecten verdrijven
therapeutische mengsels



INFO
etherische oliën
eth. olie A t/m D
eth. olie E t/m K
eth. olie L t/m R
eth. olie S t/m Z

Attars
blends


Nederlandse namen
botanische namen
recepten



zepen
Aleppo zepen



Dode Zee
Edom huidverzorging
Edom aanbieding
Safi huidverzorging
Dode Zee INFO
Dode Zee mineralen
Dode Zee modder
Rügener Krijt
probeersetje Krijt


plantaardige
huidverzorging
Aanbiedingsets
Neutral Dode Zee
Mineral Rügener Krijt
Krijtbehandelingen
Tea Tree verzorging
Duindoorn verzorging
Rozenbottel verzorging
Cocos huidverzorging
Voetverzorging

handcrèmes
shampoo
probeersetjes

massage oliën
huid oliën





webwinkel

   
foto`s
Chilipeper olie   Capsicum annuum
olie-analyse
Spaanse peper - Cayennepeper / Sanskriet: Marichiphala - Ujjvala / Hindi: Mirch - Hari mirch - Lal Mirch


Bij het verstrekken van de volgende informatie beroepen wij ons op het ook ons toekomende recht op vrijheid van meningsuiting, zoals dat ondermeer wordt gewaarborgd in artikel 10 lid 1 van het Europees Verdrag ter bescherming van de Rechten van de Mens en de fundamentele vrijheden.
Chilipeper, Capsicum annuum, behoort tot de plantenfamilie Solanaceae, nachtschaden, en komt oorpronkelijk uit het Amazonegebied. Het is een éénjarige of tweejarige plant met houtige stengels en behaarde bladeren. De rood-oranje glanzende leerachtige vruchten hebben een penetrante geur. Het geslacht Capsicum omvat verschillende vormen van vlezige vruchten die rijk zijn aan vitaminen en worden gebruikt als kruiden of als voedsel. Door de lokale bevolking is uit deze wilde plant duizenden jaren geleden een groot aantal variëteiten ontwikkeld waaronder o.a. Tabasco, Cayenne Peper, Pimento en Paprika. De wilde vorm is nog te vinden in Colombia.
De Zuid-Amerikaanse Indianen maakten zalven met extracten van de zaden en vruchten om wonden en spierproblemen te behandelen.
Ook in de Indiase volksgeneeskunde werden extracten van de vruchten zowel uitwendig als inwendig gebruikt bij de behandeling van reumatische klachten en gewrichtsproblemen.
Zaden van de
Capsicum annuum werden door Columbus in 1493 meegebracht naar Europa. De plant werd al snel populair en verloor geleidelijk zijn scherpe smaak en werd tot onze zoete Paprika. Na de invasie van het Ottomaanse rijk verspreidde de teelt van Paprika zich over de Balkan en het midden-Oosten. Vooral Hongaarse Paprika`s hebben een uitstekende reputatie.
Capsicum-olie is eigenlijk geen echte olie maar is in feite het geconcentreerde vloeibare kruid. Dit oleoresin wordt gewonnen door destillatie van de vruchten, 100 kilo vruchten leveren 1 kilo olie. Hij kan o.a. uitwendig worden toegepast in kompressen om de doorbloeding te stimuleren bij de behandeling van pijnlijke gewrichten.
Commercieel wordt de olie gebruikt door de farmaceutische industrie bij de productie van warmte-producerende zalven en crèmes voor de verlichting van reumatische artritis en pijnen. Het is eveneens een basis voor de productie van pepperspray. Voor de voedingsindustrie is het een belangrijk ingrediënt in hete sauzen.

Naar zeggen van aromatherapeuten is Chili-olie een antiseptische en antimicrobiële olie met ontstekingsremmende, krampverlichtende en pijnverlichtende eigenschappen. De olie stimuleert de doorbloeding en is een goede ondersteuning bij mentale en lichamelijke uitputting.
*

Gebruik Chilipeper olie nooit puur maar altijd gemengd met een drager olie. In de aromatherapie wordt de olie toegepast bij o.a.; spierpijn, spierkrampen, reumatische klachten, gewrichtsklachten, koude rillingen, verstuikingen, kneuzingen, neuralgie. *
Een paar druppels in een dragerolie geven een uitstekende sport massage olie. Oude kneuzingen en neuralgiën kunnen goed behandeld worden met een gel waaraan Chili is toegevoegd.
*

contra-indicatie: voorzichtig gebruiken kan irritaties veroorzaken, oppassen voor ogen en slijmvliezen. niet inwendig en tijdens de zwangerschap gebruiken.

Chilipeper olie lost moeilijk op maar kan in kleine hoeveeelheden met iedere drager olie en alcohol gemengd worden, hier een paar voorbeelden.
reumatische- en spierpijnen: voeg 10 druppels Wintergreen, 10 druppels Terpentijn, 5 druppels Kaneelblad en 5 druppels Chili toe aan 100 ml. Sesamolie en masseer hiermee de pijnlijke plaatsen. *
sport- en spiermassage olie: voeg 10-20 druppel toe aan 250 ml. Zonnebloemolie. Uitstekend voor vermoeide of pijnlijke spieren en als sportmassage. *
artritis: voeg een paar druppels Capsicum olie toe aan 20 ml. Olijfolie en wrijf de pijnlijke gewrichten dagelijks in. Voor een diepere werking het aantal druppel verhogen, pas op voor huidirritaties *



Capsicum chinense: Red Savina Habanero
Fruchtende Pflanze des Red Savina
Hinweis
In Latein­amerika, besonders México, gibt es fast unermeßlich viele Namen für lokale Chilisorten, die zuallermeist zur Art C. annuum gehören; die infra­spezifischen Verwandt­schafts­verhältnisse sind allerdings nicht in allen Fällen klar.

In diesem Gewürzlexikon verwende ich den Namen Chilinur für wirklich scharfe Früchte und bezeichne alle milden bis mittelscharfen Sorten als Paprika. Das betrifft insgesamt die in México gebräuchlichen Kultivare.

Wenn Sie an mehr Details interessiert sind, muß ich auf Spezialliteratur (z.?B. Miller, DeWitt, ganz besonders Andrews) verweisen.

Verwendeter Pflanzenteil
Beerenfrüchte (oft als Kapseln bezeichnet); sie werden teils reif und teils unreif geerntet. Der Schärfegrad reduziert sich bei Entfernung der Samen und der Mittelrippen. In Indien werden auch die Blätter zur Aromatisierung von Getränken genutzt.
Pflanzenfamilie
Solanaceae (Nachtschatten­gewächse).
Geruch und Ge­schmack
Von Chilies kann man einen scharfen und beißenden Geschmack erwarten. Sobald man sich an ihr Feuer gewöhnt hat, wird man jedoch überrascht sein, wieviele verschiedene zusätzliche Geschmacksrichtungen sie zeigen können: Fruchtig, erdig, rauchig, frisch, süß und blumig sind nur einige davon. Die größte Vielfalt an Geschmacksnoten findet man bei mexicanischen Chilies (die Verwendung von Chilies in der mexicanischen Küche wird unter Paprika diskutiert).
Capsicum chinense: Red Savina Habanero
Früchte von Red Savina
Capsicum chinense: Red Savina Habanero
Der Red Savina galt bis 2006 als der schärfste Chili der Welt

© Kristian Podrepsek

Die Schärfe von Chilies wird in Scoville-Einheiten gemessen; dabei handelt es sich ursprünglich um eine subjektive Maßzahl, die durch Geschmacks­vergleich zwischen unterschiedlich verdünnten Chiliextrakten festgelegt wurde. Allerdings bestimmt man die Stärke von Chilies heute meist mittels HPLC (high performance liquid chromato­graphy oder Hochleistungs­flüssig­chromato­graphie), deren Resultate sich mit der traditionellen Scoville-Skala grob korrelieren lassen: Demnach entsprechen 15 Scoville-Einheiten ungefähr einem ppm an Capsaicin plus Capsaicinoiden. Die schärfsten Kultivare (Capsicum chinense) bringen es auf 200000 bis 300000 Scoville-Einheiten, während die immer noch extrem scharfen Thai-Chilies kaum 100000 erreichen. Handelsübliche Formen wie der jalapeño (der Standardchili in den Vereinigten Staaten) oder der italienische peperoncino liegen generell unter 5000 Scoville-Einheiten. Scoville-Angaben beziehen sich üblicherweise auf getrocknete Chiles; im frischen Zustand sind sie wegen des Wassergehaltes um ungefähr eine Größenordnung milder.

Obwohl es Tabellen mit Daten über die Schärfe verschiedener Chili-Kultivare gibt, darf man deren Genauigkeit nicht überschätzen: Chilies sind sehr variabel in ihren Inhaltsstoffen, sogar Früchte, die zur selben Zeit von der selben Pflanze geerntet wurden, können sich in ihrer Schärfe dramatisch unterscheiden.

Inhaltsstoffe
Chilies enthalten mehr oder minder dieselben Geruchs- und Geschmacksstoffe wie Paprika, aber ihr Gehalt an Capsaicin (dem Amid von 3-Hydroxy-2-methoxy-benzylamin mit 8-Methyl-6-nonensäure) und verwandten Verbindungen (in ihrer Gesamtheit als Capsaicinoide bezeichnet) ist wesentlich höher und kann bei den in Europa und Asien üblichen Arten bis zu 1% (entspricht 150000 Scoville-Einheiten) betragen. Die unterschiedlichen Capsaicinoide tragen unterschiedlich viel zur Schärfe bei, doch die konventionellen analytischen Methoden liefern immer die Summe aus Capsaicin und Capsaicinoiden; daher ist der analytisch bestimmte Capsaicingehaltnicht immer ein verläßliches Maß für die physiologisch empfundene Schärfe.

Dihydrocapsaicin, das wichtigste Capsaicinoid, macht etwa ein Drittel der gesamten Capsaicin-&-Capsaicinoid-Fraktion aus. Andere Capsaicinoide (nor-Dihydrocapsaicin, homo-Dihydrocapsaicin, homo-Capsaicin) treten nur in Spuren auf.

Die Art Capsicum chinense gilt als die schärfste Chili-Art; typische Capsaicinkonzentrationen liegen bei 2% oder 300000?Scoville. Eine proprietäre Sorte davon (Red Savina Habanero) hielt für einige Jahre unangefochten den Weltrekord mit gemessenen 3.7% Capsaicin (577000 Scoville). Obwohl keine spätere Messung diesen hohen Wert bestätigen konnte, sind diese Früchte auf jeden Fall atemberaubend scharf!

Panorama von Tezpur/Assam
Der schärfste Chili der Welt wurde in Tezpur gefunden.
Der schärfste Chili der Welt
Im August 2000 berich­teten indi­sche Wissen­schafter von einer neuen Chili­sorte, die in der Um­ge­bung der assa­mesischen Stadt Tezpur kultiviert wird und die sie als Capsicum frutescens cv. Nagahari klassi­fizierten. Die Sorte wird zumeist als Tezpur-Chili bezeichnet und wurde auch fälschlich mit dem Indian PC-1 gleich­gesetzt. Der im Paper angegebene assamesi­sche Name ist naga jolokia [???? ??????] Chili der Nagas; dieser Name bezieht sich auf den Volks­stamm der Nagas im indisch–burmesischen Grenzgebiet, etwas östlich von Tezpur. Andere assamesische Namen sind bih jolokia [??? ??????] Giftchili, und bhut jolokia [??? ??????] Geisterchili (letztere Name wird manchmal als Chili aus Bhutan gedeutet, obwohl ich nicht weiß, ob der Chili auch dort vorkommt), weiters noch Manipuri umorok [??????, ??????] Baum­chili, Bengalisch bombai morich [??????? ????] (in Bangladesh) oder naga morich [???? ????] (einfach eine Übersetzung des Namens naga jolokia ins Bengali) und Hindi raja mirch [????????] Königschili (angelehnt an die bei den Naga-Stämmen üblichen Bezeichnungen für diesen Chili, z.?B., Angami Naga chüsi kedi oder Tangkhul hao kasathei).
Capsicum chinense cf. Nagahari: Naga Jolokia Chili in Nagaland
Reife naga jolokia in einem Dorf in Nagaland

Die Früchte des naga jolokia er­wiesen sich als wesent­lich schärfer als der ameri­kanische Red Savina und er­reich­ten un­faß­bare 855000 Scoville-Ein­heiten, ent­spre­chend einem Gesamt­capsaicin-Gehalt von 5.7% (davon 4.3% Capsaicin und 1.4% Dihydro­capsaicin; andere Capsaici­noide fehlen inter­essanter­weise fast völlig). Es gibt Pläne, diese Chilies zur kommer­ziellen Her­stellung von Verteidigungs­waffen (Pfeffer­spray) für private und militärische Anwen­dungen zu nutzen. (Current Science, 79, 287, 2000; online [PDF])

Nach einigen Monaten kam die Arbeit über den Wunderchili aus Assammethodisch unter heftigen Beschuß. Die Kritik entzündete sich dabei am Fehlen einer geeigneten Eichungsprozedur, ohne die die HPLC-Messungen nur Relativaussagen zuläßt, und die gleichzeitige Verwendung eines Literaturwertes für den Red Savina. Tatsächlich dürfte die indische Arbeitsgruppe niemals einen Red Savina in der Hand gehabt haben, und wir wissen nicht, welchen Capsaicingehalt ihre Apparatur für einem solchen angezeigt hätte. Da der Nordosten Indiens schwer zugänglich ist, gelangte es bis 2004 kein beglaubigtes Material an unabhängige Wissenschafter, die den außergewöhnlichen Schärfegrad in unabhängige Laboratorien überprüfen könnten. Insgesamt erschien es sehr unplausibel, daß ein frutescenseine so exorbitante Schärfe aufweisen sollte.

Capsicum chinense: Frischer bhut jolokia (nagajolokia)
Frische Schote vom naga jolokia

© Dan Prall

Capsicum chinense: Getrockneter bih jolokia (nagajolokia, ??? ??????, >??? ??????, ???? ??????)
Getrocknete Früchte vom naga jolokia

Letztlich zerstörte auch der durch­wegs nationa­listische Ton der Arbeit jeden Ein­druck von wissen­schaft­licher Genauig­keit (die Arbeit wurde vom indischen Ver­teidigungs­ministerium finanziert). Aus persönlicher Sicht füge ich noch hinzu, daß in dieser Arbeit ein Absatz aus genau dieser Webseite ohne entsprechende Quellen­angabe fast wortwörtlich abgeschrieben war — das macht mir die Autoren nicht sympathischer und wirft ein schlechtes Licht sowohl auf ihr Fachwissen als auch auf ihre wissenschaftliche Ethik.

Im Frühjahr 2003 verbreitete sich ein neues Gerücht, wonach es sich beim Tezpur-Chili um einen chinense-Chili handeln sollte. Damit gewann der Anspruch auf extreme Schärfe einiges an Glaubwürdigkeit. Siehe dazu diesen Artikel von Dave DeWitt.

Zugleich wurde auch klar, daß der als Indian PC-1 angebotene Chili nicht mit dem naga jolokia identisch ist; vielmehr handelt es sich dabei um einen frutescensmit einem Scoville-Wert von weniger als 100000, wie es für diese Art typisch ist.

Endgültige Klarheit wurde erst im Jahr 2006 erreicht. Außerhalb Indiens nachgezogenen Pflanzen konnten zweifelsfrei als chinense identifiziert werden. Damit ist bewiesen, daß das Gebiet in Assam tatsächlich einen super­scharfen chinense-Chili beherbergt, der zuvor der Welt unbekannt gewesen war. Da die Schoten eine längliche Gestalt (allerding mit brei­ten Schul­tern) haben, die sich von der üb­li­chen La­ter­nen­form deut­lich unter­scheidet, hat­ten die indischen Wis­sen­schaf­ter ihn in ihrer ersten Ar­beit wohl falsch identi­fi­ziert. Es gibt aber durch­aus andere chinensia mit ähnli­cher Frucht­form, z.?B. den Fatalii oder den Datil.

Samenmaterial aus Assam ist nun von einer Anzahl von Wissen­schaftern oder Hobbyisten angezogen worden, und die Früchte haben sich durchwegs als sehr scharf erwiesen: Die Scoville-Ratings bewegen sich durchwegs um ein Mega­scoville und damit in dem in der ursprünglichen Arbeit genannten und oft verlachten Bereich; damit gelten sie zu Recht als die schärfsten jemals getesteten Chilies. Inzwischen wurden zwar auch Kreuzungen mit anderen chinense-Sorten gezogen, die noch etwas schärfer sind (z.?B. Dorset Naga), aber ich schrecke davor zurück, diese künstlichen und möglicherweise sehr kurzlebigen Produkte mit echt traditionellen, zeiterprobten Chilisorten gleichzustellen.

Genetische Untersuchungen zeigten außerdem, daß der naga jolokia kein reinrassiger chinense ist, sondern eine Kreuzung mit einem kleinen Beitrag von frutescens. Das bietet eine Erklärung, warum die Autoren des Ursprungspapers die Sorte falsch klassifizierten; allerdings wird die ganze Morphologie des naga jolokia ganz offensichtich vom chinense-Erbe dominiert. Auch das etwas ungewöhnliche Capsaicinoid-Spektrum läßt sich möglicherweise durch den Hybrid-Charakter dieser Sorte erklären.

In der Zwischenzeit wurden weitere südasiatische chinense-Kultivare bekannt, deren Existenz im Jahr 2000 noch nicht in der Literatur erfaßt war; allerdings sind mir zu diesen keine Schärfemessungen bekannt. Diese Chilies werden weiter unten detaillierter vorgestellt, und die Verwendung dieser Chilies in den lokalen Küchen Nordostindiens, Nepals und Sri Lankas wird noch weiter unten besprochen.

Capsicum chacoense (Argentinien)
Capsicum chacoense, eine wilde Art aus Argentinien
Herkunft
Chilies stammen aus Süd­amerika. Siehe Paprika für Details.

Anders als fast alle anderen tropischen Gewürze sind Chilies sehr einfach anzubauen. Daher verbreiteten sie sich im 16. Jahrhundert rasch über die ganze Welt, vor allem in Gegenden mit tropischem oder subtropischem Klima. Indien ist heute der Hauptproduzent, allerdings mehrheitlich für den Inlandsmarkt.

Die Verteilung der fünf Chili-Arten ist in der Alten und der Neuen Welt sehr verschieden. In Amerika sind die einzelnen Arten geographisch stark gegliedert, während sie in Afrika und Asien stärker durchmischt auftreten. Die folgende Tabelle gibt einen groben Überblick, der in den folgenden Kapiteln detaillierter analysiert wird.

Art Neue Welt Alte Welt
Capsicum annuum México (mild bis scharf) dominierend, an vielen Orten die einzige Art
Capsicum frutescens México, südliche USA verstreut in Afrika, Europa, Asien
Capsicum chinense Südamerikanische Tropen, Karibik Zentralafrika, vereinzelt in den asiatischen Tropen- und Subtropengebirgen
Capsicum baccatum Westliches Südamerika vereinzelt in Europa, angeblich auch Asien und Afrika
Capsicum pubescens höhere Lagen in den Anden und Méxicos angeblich in Indonesien
Wildarten ausschließlich kleinräumig kein Nachweis
Etymologie
In vielen europäischen Sprachen ist der Name der Chilies vom Namen des Pfeffers abgeleitet, z.?B.Italienisch peperoncino. Oft heißen die beiden Gewürze auch gleich, wobei der Chili dann durch ein geeignetes Attribut identifiziert wird, das sich häufig auf die Farbe (französisch poivre rouge, Sinhala ratu miris [??? ??????] oder hebräisch pilpel adom [???? ????] roter Pfeffer), auf die gesteigerte Schärfe (spanisch pimienta picante und arabisch filfil har [???? ???] scharfer Pfeffer) oder die Einführung durch Spanien (niederländisch Spaanse peper spanischer Pfeffer) bezieht.

Das italienische diavoletto ist einer Verkleinerungsform von diavolo Teufelund weist auf die satanische Schärfe dieses Gewürzes hin.

Capsicum chacoense: Argentinischer Wildchili
C. chacoensemit reifen Früchten

www.ortagarden.com

Capsicum praetermissum
Blüte von Capsicum praetermissum(Brasilien)

In vielen euro­päischen Sprachen heißt Chili auch Cayenne­pfeffer, z.?B. griechisch piperi kagien [p?p??? ?a????], lettisch kajenas pipari oder portugiesisch pimenta de caiena. Das Element Cayenne stammt dabei aus einer amerikanischen Indianer-Sprache: Mit der ursprünglichen Schreibung cayan geht es auf ein Mitglied der Tupi-Sprachfamilie zurück, in dem das Gewürz kyinha (oder quiínia) hieß. Heute ist Cayenne auch der Name der Hauptstadt von Französisch Guyana, aber ich glaube nicht, daß da ein Zusammenhang besteht.

Nicht nur europäische Sprachen leiten ihr Wort für Chili oft vom Namen des schwarzen Pfeffers ab: Vielmehr beobachtet man dieses Phänomen fast überall in der Alten Welt, wo der Pfeffer fast zwei Jahrtausende vor der Entdeckung Amerikas bereits bekannt war. Zum Beispiel bedeutete das arabische fulful [????] ursprünglich einfach Pfeffer (die beiden Wörter sind sogar miteinander verwandt); aber im modernen Arabisch kann fulful sowohl für schwarzen Pfeffer als auch für Chili stehen. Als eindeutigen Term für Chili kann man z.?B. fulful har [???? ???] scharfer Pfeffer verwenden.

Ganz ähnlich heißt auch im Chinesischen der Chili la jiao [??] scharfer Pfeffer; allerdings bezeichnet das Grundwort jiao in diesem Fall weniger den schwarzen Pfeffer als ein in China einheimisches scharfes Gewürz, Sichuanpfeffer. Auch der japanische Name togarashi [???, ?????] vergleicht den Chili mit einem anderen scharfen Gewürz: Er bedeutet wörtlich chinesischer Senf; wahrscheinlich lernten die Japaner den Chili von den Chinesen kennen.

Capsicum cardenasii: Ulupika-Chili aus Bolivien
Der bolivianische ulupica-Chili

In Indien leiten sich viele lokale Namen für Chili von alten Namen des schwarzen Pfeffers her, der ja in Südindien heimisch ist. So heißt z.?B. schwarzer Pfeffer im Tamilischen milagu [?????], und Chili wird milagai [???????] Pfefferfrucht genannt (tamilisch kai [????] (unreife) Frucht ist auch in Mango enthalten). Ein ähnliches Paar finden wir auch im verwandten Telugu: miriyalu [????????] für Pfeffer und mirapakayalu [?????????] für Chili. Verwandt damit ist auch das Element mirch, das in vielen nordindischen Namen erkennbar ist; es kommt von Sanskrit marica [????] schwarzer Pfeffer, seinerseits wahrscheinlich eine dravidische Entlehnung (siehe schwarzen Pfeffer für weitere etymologische Zusammenhänge).

Da Chili in Indien erst seit fünf Jahrhunderten bekannt ist, gibt es keinen traditionellen Namen für Chili in Sanskrit; für Sanskrit-Texte (z.?B.medizinische oder wissenschaftliche Literatur) wurden jedoch Neosanskrit-Ausdrücke für Chili geprägt: Ujjvala [???????] wörtlich brennend, glühend, hell, klar und marichiphala [???????] Pfefferfrucht.

Als Columbus erstmals in der Karibik mit diesem Gewürz Bekanntschaft machte, überlieferte er den lokalen Namen aji (oder axi), der aus der lokalen Arawak-Sprache stammt. Auch heute noch werden scharfe Chilies in México und besonders im südamerikanischen Spanisch oft als ají bezeichnet, wobei dieser Name oft, aber nicht immer, Kultivaren der Art C. baccatumvorbehalten bleibt. In der indigenen Andenbevölkerung hat sich dagegen der Quechua-Name uchu als Gattungsbegriff für Chili erhalten.

Der Name Chili ist dem Náhuatl (der Nachfolgesprache des alten Aztekisch) entlehnt, in dem der Pflanzenname chilli angeblich von einer Wurzel mit der Bedeutung rot abgeleitet ist. Es besteht keine Beziehung zum Ländernamen Chile, der wahrscheinlich von einem Quechua-Wort für Ende abgeleitet ist, da das heutige Chile die südliche Grenze des Inkareiches darstellte. Eine andere Theorie erklärt das Toponym aus einem arakaunischen Wort für Tiefe, was sich auf die chilenischen Küstenebenen aus der Perspektive der Anden bezieht.

Capsicum cardenasii: Ulupika-Blüte
Blüte des bolivianischen ulupica-Chilies (Capsicum cardenasii)

Es gibt eine hitzig geführte Diskussion über den Namen dieses Gewürzes im Englischen. Dem Náhuatl am nächsten und daher historisch am kor­rektesten ist chilli; diese Form finde ich zwar in australischen Kochbüchern, aber in den USA wird sie nur von historisch Interessierten verwendet. Das Wort Chili bedeutet heute in den USA fast immer die Tex-Mex-Speise Chili con carne, kann aber in britischem Englisch ohne weiteres für das Gewürz stehen; chilly ist dagegen im Britischen veraltet und wird nur noch in Zusammenhang mit der Kolonialzeit verwendet (außerdem ist es natürlich auch das Adverb zu chill kühl). In den USA heißt Chili heute sehr häufig chile, was auch der Name des Gewürzes in mexicanischem Spanisch ist, allerdings sprechen die US-Amerikaner das Wort zumeist englisch (also einsilbig) aus. Daneben verwendet man auch noch oft peppers, eine unendliche Quelle für kulinarisch gefährliche Mißverständnisse.

Für den Gattungsnamen Capsicum siehe Paprika; der Artname frutescens bedeutet buschig (lateinisch frutex Busch, fruticari sprießen; damit verwandt griechisch bryein [ß??e??] üppig treiben und auch deutsch Kraut; siehe dazu Bohnenkraut). Pubescens ist lateinisch haarig und beschreibt damit gut das wesentliche Merkmal dieser Art (die behaarten Blätter); eine ähnlich Behaarung findet man allerdings auch in einigen Kultursorten von C. annuum, z.?B.dem mexicanischen serrano-Chili. Die anderen Arten sind dagegen eher unzutreffend benannt: Baccatum beerenförmig (lateinisch bacca Beere, siehe auch Lorbeer) ist nicht so gut gewählt, da diese Chiliart neben kugeligen bis beerenförmigen Früchten auch die gewöhnlichen langen Schoten bildet. Letztlich ist der Artname chinense ein völliger Fehlgriff, da diese Chilies mit China absolut nichts zu tun haben. Übrigens ist auch annuum einjährigim Artnamen des Paprikas sachlich falsch.

Sehr kleine und scharfe Chilies werden oft als Vogelaugenchilies (englisch bird’s eye) bezeichnet, da sie in der Form an eine Vogelpupille erinnern. Weiteres gibt es den Ausdruck Vogelchili (englisch bird pepper oder bird chile) für die Wildformen, deren kleine, gewöhnlich sehr scharfe Früchte sich leicht vom Kelch lösen und bevorzugt von Vögeln verbreitet werden.

Ausgewählte Links
* De informatie over de werking van deze olie is afkomstig uit de soms al duizenden jaren oude toepassingen in de aromatherapie, de publicaties van therapeuten, homeopatische artsen, wetenschappelijke onderzoeken en tips van gebruikers.
Anthemis Aromatherapie doet echter geen claims over diagnose, behandeling, genezing of ziektepreventie. De inhoud van deze site is uitsluitend bedoeld voor
informatieve doeleinden en mag niet dienen voor het stellen van een eigen diagnose. Houd er rekening mee dat de informatie op deze website niet is geëvalueerd door medische deskundigen. De informatie dient zeker niet te worden opgevat als medisch advies. Raadpleeg bij klachten daarom altijd een medisch gekwalificeerde arts.



   



basisolie van de maand


vetzuren
recepten



etherische olie van de maand



oliën zoeken op
Nederlandse naam
botanische naam




wrattenoliën



welke olie



Edom huidverzorging met Dode Zee mineralen

aanbieding



massage oliën

massage oliën zonder synthetische toevoegingen





Rosa Mosqueta
huidverzorging met Rozenbottel olie





Mineral
huidverzorging met Rügener krijt
aanbieding




Rio de Coco
huidverzorging met biologische Cocosolie




Tea Tree
huidverzorging met biologische Tea Tree olie





Neutral
verzorging met Dode Zeezout voor de allergische huid





Sandorini
huidverzorging met biologische Duindoornolie
   
/aromabasis/chilipeper htm - laatste wijziging zondag 31 januari 2016

copyright Anthémis aromatherapie - Oosterstreek / alle rechten voorbehouden disclaimer